Anschaffung

Ein Welpe Zieht ein Teil II

Wichtige Überlegungen vor dem Einzug

Okay, du hast den für dich richtigen Züchter gefunden. Alle Fragen sind geklärt, der Wurf ist auf der Welt und du bist schon so aufgeregt. Bald wird ein Welpe bei dir einziehen! Du machst dir Gedanken: was gibt es vorher alles zu beachten, zu organisieren und zu planen. Dieser kleine Leitfaden soll dir ein bisschen dabei helfen die Aufregung in den Griff zu bekommen und die Ankunft deines Welpen vorzubereiten.

Nimm dir Zeit!

Am besten für dich und deinen Welpen ist es, wenn du dir in den ersten Wochen Urlaub nimmst. Seid ihr zu Zweit bietet sich an, den Urlaub nacheinander zu nehmen um eine möglichst lange Zeit ausschließlich für den Welpen da zu sein. Für den Welpen ist es eine riesen Umstellung (für dich natürlich auch). Er verliert mit einem Schlag, seine Mutter, seine Geschwister, seine bisherigen Bezugspersonen und sein Zuhause. Für so einen kleinen Wurm ist das ganz schön viel auf einmal. Auch wenn ihr den Welpen idealerweise vorher schon ein paar mal beim Züchter besucht habt, seid ihr dennoch fremd für ihn.

Er muss viele neue Eidrücke verarbeiten. Seine neue Welt samt sämtlicher neuer Umweltreize wollen langsam erkundet werden. Nach und Nach und Stück für Stück. Auch kann der Welpe noch nicht alleine bleiben und ist vermutlich auch noch nicht Stubenrein. Letzteres muss gelernt werden und braucht je nach Welpe und wie Aufmerksam du diesem Punkt gibst, mehr oder weniger Zeit.

Sei für deinen Welpen da, zeige ihm deine Welt und geb euch beiden dafür viel Ruhe und Zeit.

Bereite dein Zuhause auf den Welpen vor.

Auch wenn bereits ein Hund in deinem Haushalt lebt ist deine Wohnung mit ziemlicher Sicherheit nicht Welpensicher. Begib dich mal auf die Ebene des Welpen. Jawoll runter auf den Boden! Und schau dich mal genau um. Da gibt es eine Menge Dinge, die für deinen Welpen sehr verlockend sind und schnell zur Gefahr werden können.

Folgende Dinge solltest du tun um dein Zuhause welpensicher zu machen:

  • verlege offen herumliegende Kabel welpensicher zum beispiel unter einem Kabelkanal aus dem baumarkt. Einfach unter den Teppich legen reicht nicht
  • verstecke für Hunde giftige (oder stachelige) Pflanzen oder hängen Sie diese so hoch auf, dass der Hund nicht hinkommt
  • sichere Treppen nach oben oder unten ab, zum Beispiel mit einem Kindergitter
  • bringe kostbare Erbstücke, Bücher, Zeitschriften, zerbrechliche oder zerkaubare Gegenstände wie die Fernbedienung, die auf Couchtischen oder den unteren Fächern des bücherregals liegen, in Sicherheit
  • schau nach, ob nicht irgendwelche Gegenstände unter das Sofa gerutscht sind
  • entsorgen Kleinmöbel, die schon etwas wackelig sind und beim „Austesten“ durch den Welpen zusammenbrechen oder umfallen könnten
  • sperre scharfkantige Dinge die nächste Zeit weg
  • sichere Steckdosen mit einer Kindersicherung vor der neugierigen Hundenase
  • bringe Stopper an Türen an, die leicht zuschlagen und den Welpen dabei verletzen könnten
  • räumen teure Teppiche für die nächsten Wochen weg – Hundepippi geht denkbar schlecht wieder raus. Je teurer der Teppich je schlechter lässt es sich entfernen
  • räume Putzmittel und andere Chemikalien weg. Sie können für Welpen tödlich sein
  • suchen den Zaun im Garten nach Schlupflöchern ab und machen ihn ausbruchssicher. Stehen die einzelnen Pfosten nahe genug beisammen?
  • entschärfen auch zu hohe Stufen in den Garten durch eine Rampe

Informier dich gründlich!

Wie sind die rechtlichen Bestimmungen in deiner Gemeinde? Ab wann musst du deinen Welpen für die Hundesteuer anmelden? Wo herrscht Leinenpflicht und wo sind die nächsten Hundeauslaufgebiete? Wo ist der nächste Tierarzt / Tierklinik. Wie ist der Ruf des Tierarztes? Dazu kannst du gut andere Hundebesitzer nach ihren Erfahrungen fragen.

Viele Fragen sollten im Vorraus geklärt werden, damit du nicht erst damit anfangen musst, wenn der Welpe da ist oder (viel schlimmer) unwissentlich etwas falsch machst, was je nach Gemeinde schon recht unangenehm und unter Umständen auch teuer werden kann.

Was braucht mein Welpe? – die Grundausstattung.

Welpen Grundausstattung
DIe Grundausstattung für euren Welpen muss vorerst nicht sehr üppig ausfallen …

Leine Halsband oder Geschirr

Lass dich hier von deinem Züchter beraten. Ich persönlich finde ein (sehr gut sitzendes!) Geschirr für einen Welpen ideal, solange er noch nicht gelernt hat an der Leine zu laufen. Eine etwas längere leicht Leine mit einem stabilen aber nicht zu schweren Karabiner empfielt sich ebenfalls für die erste Zeit. Glaub mir es werden im Laufe deines Hundebesitzer Daseins sehr sehr viele Leinen, Halsbänder der Geschirre dazu kommen. Ich kenne kaum einen Hund, der nur eines von jedem hat. Es gibt soooooo viele schöne überall 😉

Futter- und Wassernapf

Futter- und Wassernapf kann ruhig gleich etwas größer gewählt werden. Ein Welpe wächst schnell und so brauchst du nicht alle paar Wochen neue kaufen. Achte darauf, dass sie möglichst schwer sind und nicht rutschen. Ein zu großer Wassernapf verleitet allerdings zum plantschen (Nele hat das am Anfang mit großer Begeisterung getan. Inzwischen hat sich bei uns ein großer schwerer Keramik Wassernapf bewährt. Die Futternäpfe sind bei uns aus Edelstahl mit einem gummierten Boden, so dass sie beim Fressen nicht hin und her rutschen.

Nicht viel halte ich auch von diesen Ständern für Futternäpfe. Es wird damit argumentiert, dass das erhöhte Fressen die Gelenke schonen soll und Deformationen vorbeugt. Wenn man einmal geshen hat, wie schnell ein Hund meist sein Futter frisst, ist es unwahrscheinlich, dass sich in diesen Sekunden irgendwas an den Gelenken tut. Für eins sind sie allerdings praktisch, wenn man sie auf der niedrigsten Einstellung belässt. Sie schützen die Näpfe davor, durch den Hund in der Gegend rum getragen zu werden. Bei uns ist der Wassernapf gefüllt allerdings so schwer, dass er gar nicht herumgetragen werden kann und der Futternapf steht nur zum Fressen auf dem Boden.

Frisches Wasser sollte deinem Welpen immer!!! zur verfügung stehen. Tipps, die sagen, dass man zum schnelleren Erreichen der Stubenreinheit dem Welpen Abends kein Wasser mehr hinstellen soll, sind in meinen Augen tierschutzrelevant.

der Schlafplatz

Der Schlafplatz für deinen Welpen sollte in erster Linie eins sein – robust! Welpenzähne sind spitz und scharf und alles (wirklich alles) was so aussieht als könnte man dran rumkauen wird auch bekaut. Das schöne und stylische Hundebett sollte man sich daher vielleicht erst kaufen, wenn der Welpe mit dem Zahnwechsel fertig ist und der Drang ales zu zerkauen etwas nachgelassen hat.

Auch die Größe sollte am Anfang passend zum Welpen gewählt werden. Ein Schäferhund Welpe sieht in einem Körbchen, das bereits in weiser Vorraussicht in der Größe für einen erwachsenen Schäferhund gekauft wurde, sehr verloren aus und wird sich da auch alles andere als wohl fühlen. Viele Hunde mögen Höhlen und Verstecke. Nele hatte schnell eine Hundebox als ihren Lieblings Schlafplatz auserkohren.

Auch hier kann der Züchter sinnvollen Rat geben sowohl zur Beschaffenheit als auch zur Größe des ersten Schlafplatzes.

der richtige Schlafplatz
der richtige Schlafplatz ist sehr wichtig, damit euer Welpe sich wohl fühlt

Spielzeug

Ein paar DInge auf denen der Welpe herum kauen darf, solltest du bereit halten. So kannst du ihn von DIngen ablenken, die der Welpe nicht ankauen darf (Tisch- und Stuhlbeine sind da bei Welpen sehr beliebt. Nele hat eine Kauwurzel, die sie in der ersten Zeit sehr intensiv genutzt hat.

Der Markt ist voll mit allen denkbaren (und undenkbaren) Arten von HUndesielzeug. Ich bin persönlich keinsehr großer Fan davon, dem Welpen unzähliges Spielzeug zur Verfügung zu stellen, damit er sich damit allein beschäftigen kann. Viel wichtiger um eure Bindung aufzubauen und zu stärken ist es, dass du mit dem Welpen gemeinsam spielst. Dazu braucht es nichtmal unbedingt teures Hundespielzeug. Ein alter stabiler fetzen Stoff (das Bein einer alten Jeans zum Beispiel) mit einem odermehrerer Knoten drin ist ein Prima Spielzeug um sich mit dem Welpen gemeinsam zu Beschäftigen.

Futter

Wie du ja schon gelesen hast, ist es für den Welpen sehr anstrengend und aufregend wenn er in sein neues Zuause zieht. Daher solltst du es vermeiden ihm noch mehr Stress als nötig zu machen. Auch hat der Züchter sich viele Gedanken gemacht und seine langjährigen Erfahrungen, was die Ernährung der von ihm gezüchteten Welpen betrifft. Vertraue ihm da und füttere das Futter, was der Züchter dir empfohlen hat und an welches der Welpe schon gewöhnt ist. Eine Futterumstellung ist immer Stress für den Organismus und glaub mir einen Welpen mit Durchfall ist das Letzte was du haben möchtest. Willst du unbedingt ein anderes Futer füttern, warte ein paar Wochen bis du den Welpen langsam! umstellst.

Buchtipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.