Erfolge Leben
Alltägliches,  Nele

Erfolge feiern, statt Niederlagen leben

Mir ist nach dem letzten Seminar und vielen Gesprächen mit anderen Hundeleuten eins aufgefallen, viele sehen nur das, was der Hund noch nicht kann, das, was noch nicht so gut klappt. Mir geht es mit Nele auch so. Gestern zum Beispiel ein Spaziergang, bei dem Nele wegen ihrem Jagdtrieb eben an der Leine bleiben musste. Der andere Hund lief frei. Da klappte das an der Leine laufen natürlich nicht besonders gut und ich war frustriert.

Was ein quatsch, wegen einem einzigen Spaziergang. Nele läuft sonst suuuuper an lockerer Leine neben mir her, hat seit 2 Wochen keinen Menschen mehr angepöbelt, läuft recht entspannt an spielenden Kindern vorbei und die Leinenpöbelei haben wir auch recht gut im Griff.

Merkt ihr was? Die Liste der Dinge, die besser geworden sind, ist viel viel länger und bedeutender, als eben dieser eine Spaziergang, der eben nicht geklappt hat. Da wissen wir nun wo noch eine Baustelle ist. Nicht mehr. 

Also kleiner Rat an alle (fast) verzweifelten Hundehalter da draußen – überlegt doch lieber was euer Hund alles schon kann, was er prima macht und was ihr zusammen schon geschafft habt anstatt immer und immer wieder an den Baustellen fest zu hängen. Klar sind die noch da und müssen auch nach und nach abgearbeitet werden. Euer Frust überträgt sich auf den Hund und mit dem Gefühl etwas falsch gemacht zu haben geht ihr dann beide durch den Tag. Zeigt eurem Hund einfach mal viel öfter, wie toll er ist und was für ein gutes Team ihr seid.


-- Download Erfolge feiern, statt Niederlagen leben als PDF --


Ein Kommentar

  • Christoph

    Ist das Glas halbvoll oder halbleer? Was du beschreibst ist eigentlich typisch für unsere Gesellschaft.

    Alles muss besonders schnell gehen und besonders perfekt sein. Egal ob im Beruf oder privat, zu oft sieht man nur die Dinge die noch nicht erledigt sind und nicht die, die man erledigt hat.

    Als Telmo 2013 zu uns gekommen ist, hatte es eine Woche gedauert bis er genug Mut hatte um in den Garten zu gehen und fast sieben Monate bis der erste „normale“ Spaziergang in der Umgebung möglich war. Immer wenn wir ungeduldig oder sogar frustriert waren hatte unsere Trainerin uns immer aufgezählt welche Erfolge wir schon erzielt hatten. Oft waren es in unseren Augen eher unscheinbare Erfolge die wir gar nicht wahrgenommen, für Telmo aber einen großen Schritt nach vorne bedeutet hatten. Durch ihn hatten wir wieder gelernt, nicht nur beim Thema Hund sondern insgesamt wieder mehr auf die kleinen Dinge im Leben zu achten.

    Herzliche Grüße
    Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.